Loading...
FAQ2018-08-13T14:59:51+00:00

FAQ: 360-Grad-Projekte mit omnia360

Schön, dass Sie fragen! Sicherlich haben Sie sich die obigen Beispiele bereits angeschaut, um sich bereits einen ersten Eindruck zu verschaffen, was ein Virtueller Rundgang eigentlich ist. Nun möchten wir hier natürlich auch gerne Ihren weiteren Informationsbedarf stillen:

Ein Virtueller Rundgang wird manchmal auch als Panorama-Tour, 3D-Begehung oder Virtual Tour bezeichnet und basiert auf 360°-Fotografie. Die Magie, die aus einem 360°-Foto einen 360°-Rundgang macht, besteht darin, dass innerhalb eines Raums mehrere 360°-Aufnahmen angefertigt werden, die anschließend so aneinander gefügt werden, dass ein möglichst vollständiges Abbild der Realität entsteht. Jede Aufnahme besteht dabei aus einem sogenannten Kugelpanoramen, bei denen die Umgebung sowohl vertikal, als auch horizontal in 360-Grad erfasst wird. Anschließend kann sich der Nutzer von einem Kugelpanorama zum nächsten (und natürlich auch wieder zurück) bewegen, um den Raum so selbstständig zu erkunden.

Virtuelle Rundgänge sind per se nichts Neues und in einigen Branchen bereits seit Jahren gang und gäbe, jedoch hat sich die Technologie mittlerweile so stark weiterentwickelt, dass es uns möglich ist, dass Thema auf ein neues Level zu heben. Wir bezeichnen unsere 360°-Visualisierung gerne als Virtuelle Rundgänge der nächsten Generation, denn neuste Kamerasysteme und Wiedergabesoftwares machen es möglich, performancestarke Lösungen zu fairen Preisen anzubieten. So überzeugen unsere Cloud-basierten Rundgänge mit kurzen Ladezeiten und fließenden Übergängen, was ein deutlich höheres Präsenz-Gefühl beim Nutzer erzeugt.

Neben dem „klassischen“ virtuellen Rundgang bieten wir auch eine einzigartige Außenansicht auf den virtuellen Raum oder das Gebäude an. Möglich machen es die Infrarotsensoren unsere Matterport 3D-Kamera, mit denen wir die 3D-Daten des Raumes erfassen und so ein maßstabsgetreues 3D-Modell erzeugen können.

Tja, das ist die große Frage, was? Pauschal lässt sich das wohl nicht beantworten, wir beraten Sie aber gerne dazu, ob ein Virtueller Rundgang zur Erreichung Ihrer Ziele das Mittel der Wahl darstellen könnte. Aber soviel sollte gesagt sein: Es gibt zahlreiche Gründe, die für den Einsatz von Virtuellen Rundgängen sprechen und die können weit über eine reine Visualisierung hinausgehen.

Da die Anforderungen jedoch je nach ihrem Einsatzzweck andere sind, ist es Teil unserer Serviceleistung, die für Sie passende Lösung zu konzipieren. Denn ein Makler hat sicherlich andere Anforderungen an seinen Immobilienrundgang als ein Gastronom an die Virtuelle Tour durch seine Eventlocation.

Kontaktieren Sie uns doch gerne für Ihr individuelles Beratungsgespräch, um gemeinsam Ihr bestmögliches 360°-Erlebnis zu kreieren.

Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch ein paar allgemeingültige Argumente, die ganz grundsätzlich für den Einsatz eines Virtuellen Rundgangs sprechen. Und damit Sie uns glauben, dass wir etwas von unserem Fach verstehen, möchten wir Sie euch hier gerne nennen: So werden visuelle Eindrücke zu einem immer wichtigeren Kriterium bei Online-Recherchen und eine 360°-Ansicht kann im direkten Vergleich zum ausschlaggebenden Entscheidungskriterium werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bildern bieten Virtuelle Rundgänge nämlich transparente Einblicke, die ehrlich und glaubwürdig sind. Darüber hinaus gibt ein Virtueller Rundgang ein deutliches besseres Gefühl für die Größe und Raumaufteilung einer Location, sodass er online bereits einen realitätsgetreuen Eindruck davon erhält, was ihn vor Ort erwartet.

Insgesamt kann Ihr Internetauftritt in vielerlei Hinsicht von der innovativen Darstellungsform eines Virtuellen Rundgangs profitieren. So lässt es Webseiten professionell und zeitgemäß wirken und regt Nutzer dazu an, länger auf dem Internetauftritt zu verweilen. Als praktischer Nebeneffekt kann davon übrigens auch Ihre Suchmaschinen-Position profitieren, denn die Nutzersignale sind ein wesentlicher Rankingfaktor bei Google! Und natürlich schaffen Sie so frischen und interessanten Content für die soziale Netzwerke, der die Nutzer zum Klicken und Teilen anregt.

Klar, der Preis unserer Virtuellen Rundgänge ist sicherlich ein wesentliches Entscheidungskriterium, dementsprechend praktisch wäre es wohl, wenn hier unsere Preisliste stehen würde. Leider müssen wir Sie aber noch ein bisschen vertrösten – nicht nur, weil wir ziemlich neugierig sind und gerne mehr über Ihr geplantes Projekt erfahren möchten – sondern auch, weil der Preis für die Erstellung eines Virtuellen Rundgangs stark vom jeweiligen Projektumfang und Ihren individuellen Wünschen abhängt.

Soviel soll jedoch gesagt sein: Der Preis setzt sich in erster Linie aus der aufzunehmenden Fläche und dem gewünschten Feature-Mix zusammen. Kontaktieren Sie uns doch gerne für weitere Informationen und wir erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot, versprochen!

Sie wollen einen Virtuellen Rundgang haben? Nichts leichter als das! 

Nachdem die Formalitäten geklärt sind, vereinbaren wir einen Termin, um zur Tat zu schreiten. Konkret heißt dies, dass unser Kamera Operator zum gewünschten Termin zu Ihrem Objekt kommt, um dort die 360°-Aufnahmen durchzuführen. Ihre Mithilfe besteht in der Regel darin, die Räume so gut vorzubereiten, dass wir das bestmögliche aus dem Aufnahmetermin herausholen können. Das Ziel des virtuellen Rundgangs besteht schließlich darin, Ihre Immobilie möglichst vollständig virtuell begehbar zu machen und dabei sollten die Räumlichkeiten in den Zustand versetzt werden, in dem sie vom virtuellen Besucher vorgefunden werden sollen. Aber keine Sorge, wir beraten Sie dazu im Vorfeld natürlich ausführlich!

Der erforderliche Zeitaufwand für die Durchführung der 360°-Aufnahmen hängt stark von der Objektgröße und Ausstattung ab, leere Räume lassen sich beispielsweise schneller scannen als eine voll eingerichtete Wohnung. Aber zur groben Orientierung lehnen wir uns mal so weit aus dem Fenster, zu sagen, dass wir 100 m² in etwa einer Stunde aufnehmen können.

Sind es am Ende Wochen, Monate oder gar Jahre bis Sie Ihre fertige 360°-Tour erhalten?

Keine Sorge, alles halb so wild! Natürlich hängt die Dauer zur Fertigstellung Ihres Virtuellen Rundgangs stark vom Projektumfang ab. Wenn es nach uns geht, sind wir aber häufig schneller, als erwartet! Nach den 360°-Aufnahmen vor Ort laden wir die Daten in unser Cloud-System, um den Virtuellen Rundgang und das 3D-Modell zu erstellen, die 360°-Visualisierung können wir Ihnen innerhalb von 3-5 Tage nach dem Aufnahmetermin zur Voransicht geben. Je nachdem, für welche Features Sie sich entscheiden und wie umfangreich die Feedback- und Abnahmeschleifen sind, kann die Postproduktion auch mal länger dauern, aber in der Regel können Sie Ihren fertigen Rundgang innerhalb von 7 Tagen nach Aufnahmetermin erhalten.

Nicht verzagen, omnia360 fragen! Die Einbindung Ihres virtuellen Rundgangs ist kinderleicht, da wir mit einer All-in-One Lösung arbeiten, bei der Player und Hosting bereits inklusive sind. Unsere cloudbasierte Lösung auf Amazon AWS Servern steht für höchste Performance und ein hohes Maß an Datensicherheit. So können wir Ihnen den virtuellen Rundgang mittels eines Weblinks zur Verfügung stellen, den Sie bequem abrufen und per E-Mail oder Social Media mit Ihren Kunden und Interessenten teilen können.

Zur vollständigen Einbindung in Ihre Website (oder Immobilienscout24) erhalten Sie auch einen iFrame Code, über den der virtuelle Rundgang direkt verfügbar ist. Eine Google Street View Integration können Sie bei Bedarf ebenfalls hinzubuchen!

Zusätzlich können wir Ihnen weiteres Bild- und Videomaterial zur Verfügung stellen, welches Sie im Rahmen Ihrer Marketingkommunikation für verschiedenste Maßnahmen verwenden können. Dank mehrjähriger Online-Marketing Expertise stehen wir Ihnen gerne mit Tipps & Tricks bei der Distribution zur Verfügung, damit Ihr virtueller Rundgang die Aufmerksamkeit erhält, die er verdient!

Ihr Virtueller Rundgang ist dank der Matterport Cloud-Lösung jederzeit und überall erreichbar und das weitere Handling ist dadurch denkbar einfach. Das Hosting auf Amazon AWS Servern steht dabei für höchste Performance und ein hohes Maß an Datensicherheit.

Nach Fertigstellung des Virtuellen erhalten Sie dementsprechend von uns einen Weblink und einen iFrame-Code, mit dem Sie den Rundgang dann einfach abrufen, einbinden und teilen können.

In der Regel klappt es, mit Klick auf den Play-Button, aber falls nicht, prüfen Sie doch bitte Folgendes:

Die Hauptvoraussetzungen zum Abruf des Virtuellen Rundgangs ist eine funktionsfähige Internetverbindung und ein Webbrowser, der WebGL unterstützt, das können Sie unter get.webgl.org testen.

So aktivieren Sie WebGL bei Google Chrome:

  •         Einstellungen öffnen (chrome://settings)
  •         Suchen Sie nach Hardware acceleration und aktiviere es
  •         Optional: Gehen Sie auf chrome://flags und aktiviere „WebGL Draft Extensions“ und „WebGL 2.0 Prototype“.

So aktivieren Sie WebGL im Safari Browser: 

  •         Öffnen Sie in der Top Menu Bar Safari > Preferences > Security
  •         Aktivieren Sie unter „Web Content“ den Punkt „Allow WebGL“
  •         Aktualisieren Sie die Seite mit dem Virtuellen Rundgang

So aktivieren Sie WebGL bei Firefox:

  •         Öffnen Sie die URL about:config
  •         Suchen Sie nach webgl.disabled und aktivieren Sie es

    Updaten Sie Ihren Browser immer auf die aktuellste Version. Die Virtuellen Rundgänge eignen sich für

  • Firefox 4 oder höher
  • Chrome 9 oder höher
  • Internet Explorer 11 oder höher mit Windows 8 oder höher
  • Opera 12 oder höher
  • Safari 5.1 oder höher, mit OSX 10.8 Mountain Lion oder höher

Die folgenden Hard- und Software Voraussetzung ermöglichen ein vollständiges 360°-Erlebnis unserer Virtuellen Rundgänge:

Windows (PC): Windows Vista oder höher mit GPU. Alle üblichen Computer die nicht älter als 3 Jahre alt sind sollten dazu fähig sein

Mac (OSX): 10.8 Mountain Lion oder höher mit Updates und GPU. Alle üblichen Computer die nicht älter als 3 Jahre alt sind sollten dazu fähig sein

iOS: iOS 9.0 oder höher. Hardware: iPhone 5 oder höher, iPad Air series, iPad Mini Retina 2 oder höher, oder iPad 4.

Android: Endgeräte mit Android 5.0 Lollipop oder höher mit Chrome und WebGL.

Der Virtuelle Rundgang in Virtual Reality ist ein ganz besonderes Erlebnis, das Sie unbedingt einmal ausprobieren sollten!

Die VR-Konvertierung können Sie direkt (oder auch nachträglich) bei uns buchen und wir stehen Ihnen auch gerne mit Rat und Tat und um die Wahl der richtigen VR-Brille zur Verfügung. Keine Sorge, das muss gar nicht teuer sein, denn der Virtuelle Rundgang lässt sich auch mit einer mobilen Smartphone-Lösung wie dem Google Cardbaord oder der Samsung GearVR abrufen. Eine Anleitung zum Abruf des Virtual-Reality-Rundgang finden Sie hinter dem entsprechenden Link in unserem Blog.

Auch wenn Hamburg unser Heimathafen ist, begeben wir uns gerne auf Reisen! Unsere Virtuellen Rundgänge sind europaweit buchbar und wir visualisieren Ihr Objekt auch gerne fernab der Elbe. Haben Sie aber bitte Verständnis dafür, dass für Aufträge außerhalb unserer Metropolregion in Norddeutschland eine Anfahrtspauschale anfällt – Die Details besprechen wir aber am Besten, sobald es konkret wird!

Wenn Sie bereits so weit gelesen haben, kann die Antwort doch eigentlich nur Ja lauten, oder? 😉

Unsere Virtuellen Rundgänge können in den verschiedensten Branchen und Anwendungsfällen zum Einsatz kommen und wir freuen uns über kreative Herausforderungen aller Art. Von der Virtuellen Besichtigung über das digitale Denkmal bis hin zum Unternehmensmarketing sind dabei zahlreiche Einsatzmöglichkeiten denkbar. In unserem Blog stellen wir deshalb auch regelmäßig verschiedenste Projekte vor, die Ihnen die vielfältigen Lösungsansätze aufzeigen sollen – lassen Sie sich inspirieren! Wir stehen Ihnen gerne als Sparring-Partner zur Verfügung und prüfen gemeinsam, was mit unseren technischen Mitteln machbar ist. Scheuen Sie sich also nicht, uns zu kontaktieren und Ihre Idee einfach unverbindlich mit uns zu besprechen.

Gut, eigentlich hatten wir gehofft, die Kontaktmöglichkeiten auf unserer Webseite wären deutlich genug. Das ist aber scheinbar nicht der Fall, wenn Sie hier danach suchen müssen – dementsprechend freuen wir uns sehr über Ihren Anruf und / oder Ihr Feedback zu unseren Virtuellen Rundgängen unter der Rufnummer 040 – 570 14765 oder per E-Mail unter reza.kiani@omnia360.de.

Bei einem 360-Grad-Video steht der Zuschauer im Mittelpunkt des Geschehens und kann Videoinhalte aus einer völlig neuen Perspektive erleben. Genauer gesagt basiert ein 360-Grad-Video auf einem Kugelpanorama, welches den Zuschauer vollständig umgibt. Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in der Mitte einer Kugel, auf dessen Innenseite der Videoinhalt projiziert wird. Im Gegensatz zum klassischen Videoformat gibt dabei nicht der Regisseur den Bildausschnitt vor, sondern Sie als Zuschauer können Ihren Blick selbstständig über die vollständige Szene schweifen lassen. (Siehe dazu die Evolution des Bild-Contents)

Bei 360-Grad-Videos gibt es keinen Bereich hinter der Kamera, in dem sich die Filmcrew und das Equipment verstecken lassen. Der Aufbau von klassischem Lichtequipment ist daher nicht möglich und man muss auf die Lichtquellen am Drehort zurückgreifen oder ggf. unauffällige oder zur Szenerie passende Lichtquellen hinzufügen. Das Gleiche gilt für den Ton und die Mikrofonierung.

Da bei 360°-Aufnahmen große Datenmengen entstehen, führt dies zu hohen Anforderungen an die Rechenleistung. Auch die Workflows für das Einbinden von CGI-Elementen sind deutlich komplizierter als bei herkömmlichen Videos, da jedes Element abhängig von seiner Position verzerrt werden muss, um später korrekt dargestellt zu werden.

Da der Zuschauer immer nur einen kleinen Bildausschnitt des 360°-Videos betrachtet, sollte das komplette Panorama eine möglichst hohe Auflösung besitzen. Daher arbeiten wir in der Regel mit einer Auflösung von mindestens 4K (3840 x 1920) bis hin zu 8K (7680 x 3840). 
Der Preis für eime 360°-Videoproduktion hängt vom jeweiligen Projektumfang und Ihren individuellen Wünschen ab. Lassen Sie uns über Ihre Idee sprechen und wir erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot.

Nachdem das 360°-Video gedreht wurde, muss das Material zunächst gestitcht werden. In diesem Schritt werden die Bilder der einzelnen Kameralinsen zum vollständigen 360-Grad-Bild verknüpft. Im Anschluss kann die eigentliche Postproduktion beginnen, bestehend aus Schnitt, Farbkorrektur und CGI. Wie lange die Postproduktion letztendlich dauert, hängt stark vom jeweiligen Projekt ab, dabei kann jedoch mit einem Mindestzeitaufwand von einer Woche gerechnet werden.

In der Regel empfehlen wir den Codec h.264 oder dessen nachfolger h.265 (für 8K Videos). Wir können das Video auf Wunsch aber auch in alle anderen gängigen Videoformaten anliefern.
Am PC/Mac lassen sich 360-Grad-Videos online über Youtube oder Facebook oder offline u.a. mit den folgenden Videoplayern abspielen:

  • VLC Media Player ab Version 3.0
  • Filme & TV (Windows 10 Standard-Player)
  • GoPro VR Player
  • 5KPlayer
  • JW Player

Dabei muss der jeweils verwendete Videocodec installiert sein.

Mit einem Computer oder Laptop lässt sich das 360°-Video anschließend mit der Maus erkunden. Beim Smartphone oder Tablet kann der Bildausschnitt durch Schwenken des Bildschirms oder Swipen verändert werden. Besonders immersiv wird es, wenn Sie das 360°-Video mit einer VR-Brille betrachten. Dafür eignet sich z.B. die VR-Anwendung von Facebook oder YouTube. Da sich die Vorgehensweise dabei stark je Modell unterscheidet, unterstützen wir Sie hierbei gerne auf Nachfrage.

Keine Sorge, unsere 360-Grad-Videos sind nicht nur auf Hamburg beschränkt. Wir arbeiten gerne mit Ihnen zusammen, egal wo es uns dafür hinverschlägt und freuen uns darauf, neue Orte mit unserer 360-Grad-Kamera zu erkunden! In der Regel fällt bei Aufträgen außerhalb der Metropolregion Hamburg eine Anfahrtspauschale an, aber das besprechen wir am besten im Rahmen der weiteren Projektplanung persönlich.
Auch wenn der Begriff 360-Grad-Video häufig in einem Atemzug mit Virtual Reality genannt wird, stehen sie doch für zwei verschiedene Dinge. Während VR-Welten computergeneriert sind und idR eine viel höhere Interaktion ermöglichen, basieren 360-Grad-Videos auf Videoaufnahmen, bei denen der Standpunkt des Betrachters festgelegt ist. Vom Standpunkt aus kann er im 360-Grad-Video zwar die Perspektive frei wählen und sich z.B. um die eigene Achse drehen oder nach oben oder unten blicken, jedoch folgt er immer dem Weg der Kamera.
Als Virtual-Reality-Videos werden sie bezeichnet, da sie sich ebenfalls mit einer VR-Brille betrachten lassen und der Nutzer so immersiv in die Geschichte eintauchen kann. Mehr zur Unterscheidung von 360-Grad-Videos und Virtual Reality erfahren Sie in unserem Beitrag Sind 360-Grad-Videos Virtual Reality?.

Trotz der eingeschränkteren Interaktion gibt es gute Gründe, um auf 360-Grad-Videos zu setzen, denn im Gegensatz zu Virtual Reality können sie über Social Media Plattformen konsumiert werden und dadurch eine größere Reichweite erzielen. Die Nutzer benötigen keine zusätzliche oder besondere Hardware und können Inhalte trotzdem mit Wow-Effekt erleben.