Museen, Theater und Denkmäler in 360° und 3D

Virtueller Rundgang für Kultur und Tourismus.

Kultur im 360°-Rundgang virtuell erleben

Kommen Sie näher, treten Sie ein: Mit Klick auf den Play-Button starten Sie die digitale Tour durch das Planetarium Hamburg. Navigieren Sie bequem mit der Maus, den Pfeiltasten oder per Touch-Steuerung durch den historischen Wasserturm im Hamburger Stadtpark. Und vergessen Sie nicht, auf das kleine Puppenhaus (unten links) zu klicken, welches das Sternentheater im maßstabsgetreuen 3D-Modell präsentiert!

Digitale Kulturvermittlung mit 360°-Videos

Wenn es darum geht, bewegte Inhalte in die virtuelle Welt zu transferieren, sind 360°-Videos unschlagbar! Für die HFBK Hamburg haben wir im letzten Jahr die Jahres- und Absolventenausstellung digitalisiert, die nun unter Rundgang.hfbk.net ganzjährig für Sie geöffnet hat und virtuell am Rechner, Smartphone oder mit VR-Brille erlebt werden kann. Klicken Sie sich durch die verschiedenen Werke aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, zeitbezogene Medien und Design.

Digitale Kulturstätten: Die Vorteile auf einen Blick

Fast überall schließen Museen und Ausstellungshäuser wegen des Corona-Virus. Social Distancing ist wichtig und richtig im Angesicht der Pandemie, trotzdem muss es jetzt irgendwie weitergehen. Auch wenn der leibhaftige Besuch vor Ort durch nichts zu ersetzen ist, schafft der virtuelle Rundgang doch ein ganz eigenes Erlebnis der digitalen Kulturvermittlung. Die 360°-Einblicke Ihrer Kulturstätten lassen sich bequem am Laptop, Tablet, Smartphone oder mit der VR-Brille erkunden.

Mit einem virtuellen Rundgang schaffen Sie Zugang zu Ihrem kulturellen Angebot, ganz unabhängig von Ort und Zeit:

  • Kinder- und Schulklassen aus ganz Deutschland könne vom Bildschirm aus im Virtuellen Museumsrundgang bequem durch Ihr Museum spazieren.
  • Der Lieblings-Sitzplatz im Theater lässt sich schon einmal virtuell Probe sitzen.
  • Kultur-Fans mit körperlichen Beeinträchtigungen können Denkmäler durch einen digitalen Zugang barrierefrei erkunden.
  • Auch wenn sie längst weitergezogen ist, bleibt eine temporäre Ausstellung nachhaltig in 360° und 3D dokumentiert
  • Touristen aus anderen Ländern, die das analoge Vor-Ort-Programm kaum erreicht hätte, können zu digitalen Besuchern werden.

Im Gegensatz zu Bildern oder Videos schaffen es 360°-Einblicke ein vollständiges Raumgefühl zu transportieren und kommen so näher an den vor Ort Besuch heran, als jedes andere Medienformat. Für ein realitätsgetreues Abbild arbeiten wir mit 360° und 3D-Technologie, um Denkmäler und Museen bis ins kleinste Detail zu digitalisieren. Der Besucher kann nun selbstständig entscheiden, welche Bereiche ihn besonders interessiert und er kann sich im eigenen Tempo durch die Kultur-Einrichtung klicken. Wecken Sie die Neugier Ihrer Besucher, vermitteln Sie Hintergrund-Informationen und steigern Sie so die Besucherzahlen, digital und real.

89% der Deutschen besitzen heutzutage ein Smartphone. Wir erzählen Ihnen also kaum etwas Neues, wenn wir darauf hinweisen, dass dieses Gerät unser Informations- und Kommunikationsverhalten ganz schön auf den Kopf gestellt hat. Wir kennen es schließlich alle: Unsere Verabredungen werden via Whatsapp geplant, Flüge per App gebucht und wenn wir etwas wissen wollen, dann googlen wir danach. Natürlich betrifft das auch unsere Freizeitplanung. Reagieren Sie auf das veränderte Nutzungsverhalten Ihrer Besucher und stillen Sie den Informationsbedarf ab dem ersten Klick. Überzeugen Sie mit einem modernen Online-Auftritt und sichern Sie sich so die Aufmerksamkeit für Ihre Kultur-Einrichtung.

Mit omnia360 haben Sie einen zuverlässigen Partner an Ihrer Seite, der auf die Erstellung von innovativen 360°-Content spezialisiert ist. Ob eine realitätsgetreue 3D-Tour, eine interaktive Lernanwendung oder ein kreatives 360°-Video. Wir finden die passende Lösung für Ihren Einsatzzweck und unterstützen Sie gerne vom Konzept über die Produktion bis hin zur Distribution. Wir sind für Sie da, um Sie auf den neusten Stand der Technologie zu bringen!

Erfahren Sie mehr über VR-Content für Kultur-Einrichtungen:

Kontaktformular
Blog: Virtual Reality im Museum

In 5 Schritten Kultur virtuell erleben: Projektablauf

Schritt 1: Beratung

Im gemeinsamen Gepräch suchen wir die passende konzeptionelle und technologische Lösung für Ihre Kultur-Einrichtung: Ist die 3D-Tour das passende Werkzeug oder soll es doch lieber ein 360°-Video sein? Welche Bereiche des Gebäudes werden virtuell begehbar werden und über welche Kanäle möchten Sie es Ihren Besuchern zugänglich machen?

Schritt 2: Angebot

Auf Basis Ihrer Anforderungen kalkulieren wir ein konkretes Angebot und geben Ihnen den vollen Kostenüberblick über das geplante Projekt.

Schritt 3: Planung

Jetzt können wir ganz in die Projektplanung einsteigen, um Ihre Kulturstätte virtuell erlebbar zu machen! Gemeinsam suchen wir den perfekten Drehtermin und bereiten diesen so vor, dass wir Ihre Einrichtung bestmöglich in Szene setzen können.

Schritt 4: Drehtermin

Jetzt wird es ernst: Mit unserer 360°-Kamera werden wir Ihr Museum, Theater oder Denkmal vollständig digitalisieren. Beim virtuellen Rundgang hängt der Zeitaufwand in erster Linie von der aufzunehmenden Fläche des Objekts ab, bei 360°-Videos oder Interactive 360°-Anwendungen kommt es auf das Konzept an.

Schritt 5. Finalisierung VR-Content

Geschafft! Nach einem erfolgreichen Aufnahmetermin landen die Panorama-Fotos, 3D-Scans oder 360°-Videos bei uns in der Postproduktion. Nun erstellen wir Ihren VR-Content, den Sie nach erfolgreicher Feedbackrunde auf Ihrer Website, in Social Media oder mit VR-Brillen Ihren Besuchern präsentieren können.

Und was kostet das für unsere Kultur-Einrichtung?!

Der Preis hängt in erster Linie vom Projektumfang und Ihren konkreten Anforderungen ab: Wie groß ist die Fläche, die Sie digital präsentieren möchten? Welche Features sind für Ihr Museum, Ihr Theater oder Ihr Denkmal relevant und an welchem Standort befinden Sie sich überhaupt? Vieles lässt sich in der Regel schnell klären, sodass wir Ihnen zeitnah eine erste Kostenorientierung geben können. Aber lassen Sie uns dafür am besten einmal schnacken!