Was ist eigentlich Technologie?

In unseren Blog taucht immer wieder der Begriff Technologie auf, sei es in den Definitionen von Virtual Reality und Augmented Reality oder in unserem „Women in Tech„-Bericht. Kein Wunder, schließlich agiert omnia360 im Tech-Umfeld. Aber was bedeutet Technologie eigentlich und woher kommt der Begriff? Werfen wir einmal einen wissenschaftlichen Blick hinter die Kulisse und pflücken den Technologie-Begriff ein wenig auseinander!

Technologie

Überall ist die Rede von technologischen Entwicklungen, aber was ist eigentlich Technologie? © trushir19 / pixabay.de

Was ist eigentlich Technologie?

Für die Herkunft des Technologie-Begriffs geht es zurück ins alte Griechenland, denn daher stammt das Wort ursprünglich und lässt sich in die Begriffe „Techné” und „Logos” zerlegen. Dabei beschreibt der Wortstamm „Techné” eine Fähigkeit, eine Kunst(fertigkeit) oder ein Handwerk und unter „logos” wird so viel wie Lehre oder Wissenschaft verstanden. Wörtlich übersetzt ist eine „Technologie” dementsprechend die „Lehre von der (Handwerks)kunst”.

Tatsächlich wird der Begriff der Technologie häufig kurz als „Wissenschaft der Technik” definiert, was nah an die wörtliche Übersetzung heranreicht. Dabeei beinhaltet die „Technologie” den Begriff „Technik”, dessen Bedeutung es zum besseren Verständnis im Folgenden auch kurz zu klären gilt.

Was ist Technik?

Technik bezeichnet vom Menschen erzeugte Gegenstände (Artefakte), deren Benutzung im Rahmen eines zweckorientierten Handelns steht. Dies findet auch in der VDI-Richtlinie Berücksichtigung, die besagt, dass Technik
● „[…] die Menge der nutzenorientierten, künstlichen, gegenständlichen Gebilde (Artefakte oder Sachsysteme),
● die Menge menschlicher Handlungen und Einrichtungen, in denen Sachsysteme entstehen,
● die Menge menschlicher Handlungen, in denen Sachsysteme verwendet werden.“
sei.

Technologie-Definition

Eine griffige Definition des Technologie-Begriffs liefert der Wissenschaftler und ehemalige Präsident der Frauenhofer Gesellschaft Hans-Jörg Bullinger, der darunter zunächst ganz allgemein „[…] die Menge aller bekannten möglichen Methoden zur Erreichung eines Ziels in einem abgegrenzten Anwendungsbereich […]” versteht. Dabei geht die Technologie über eine reine Technikfokussierung hinaus und umfasst neben den rein technischen Darstellungen, Erkenntnissen und Prinzipien auch sämtliche weitere relevante Umweltfaktoren (bspw. wirtschaftliche, rechtliche und soziale Faktoren), die den Handlungsprozess betreffen und zur Zielfindung beitragen.
Zur besseren Unterscheidung der Begrifflichkeiten „Technik” und „Technologie” empfiehlt sich Bullinger’s Systemansatz, bei dem grob zwischen der Wissensbasis (Input), dem Problemlösen (Prozess) und der Problemlösung (Output) unterschieden wird. Dieser Ansatz unterstreicht das Verständnis von Technologie als übergeordneten Begriff, der auch im Vergleich zur Technik die zusätzliche Wissensbasis beinhaltet, aus dem Prozess und Output hervorgehen.

Systemansatz

Der Systemansatz für den Technologiebegriff (In enger Anlehnung an Bullinger 1994b, S. 34)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:
● Bullinger, Hans-Jörg (1994a): Was ist Technikfolgenabschätzung? Einführung und Überblick. In: Bullinger, Hans-Jörg (Hrsg.): Technikfolgenabschätzung. Teubner, Stuttgart. S. 3-31.
● Bullinger, Hans-Jörg (1994b): Einführung in das Technologiemanagement. Modelle, Methoden, Praxisbeispiele. Teubner, Stuttgart.

2018-02-20T16:50:46+00:00 31.01.2018|360°-Know-How|