Vor kurzem sind wir mit der omnia360 GmbH umgezogen und haben das Hauptquartier unserer VR-Agentur in den Hamburger Stadtteil Sternschanze verlegt. Wir fühlen uns in unseren neuen Räumlichkeiten pudelwohl und sind sehr erleichtert, dass die Bürosuche damit nun endlich ein Ende hat. Denn sind wir mal ehrlich: Hätten bereits mehr Anbieter in ihrer Immobilienvermarktung auf virtuelle Bürorundgänge gesetzt, hätte uns das viel Zeit und Mühe gespart. Aber nicht nur aus Sicht des Büro-Suchenden hat eine virtuelle Bürobesichtigung viele Vorteile, wir konnten uns bei der Nachmieter-Suche auch gleich selbst davon überzeugen, wie sich der Vermarktungsprozess von Gewerbeimmobilien mit 360°-Einblicken verbessern lässt.

virtuelle bürobesichtigung

Ob mobil am Smartphone oder vorm Rechner: Mit einem virtuellen Bürorundgang lassen sich Gewerbeimmobilien einfach unabhängig von Ort und Zeit besichtigen.

Die Nachmieter-Suche leicht gemacht: Der virtuelle Bürorundgang

Wie das manchmal so ist, wenn man die Büroräume seiner Träume findet, kann alles auf einmal ganz schnell gehen. So lief es zumindest in unserem Fall und wir hatten die Möglichkeit, unsere neuen Büroräume bereits im nächsten Monat später zu beziehen. Klingt erstmal fabelhaft, wäre da nicht das Schreckgespenst Kündigungsfrist. Bei Gewerbeimmobilien gibt es häufig lange Mietdauern und Kündigungsfristen, die den Büro-Wechsel ganz schön erschweren können. Zum Glück gibt es häufig ein Schlupfloch namens “Nachmieter stellen”, das uns eine Wahl bot: Entweder mehrere Monate doppelt Miete bezahlen, oder die Büroräume vorzeitig an einen neuen Mieter übergeben und so Geld sparen. Klar, dass wir uns für Variante Nummer 2 entschieden.

Für uns war das die perfekte Gelegenheit, unser eigenes Produkt einmal auszuprobieren und uns einen Proof of concept zu holen: Mit einem 360°-Bürorundgang wollten wir den Vermarktungsprozess verbessern, indem wir Interessenten erst einmal zu einer Virtuelle Besichtigung einluden. Die aussichtsreichsten Kandidaten konnten wir anschließend immer noch zum vor Ort Besuch einladen.

Den virtuellen Bürorundgang erstellen

Bei der Erstellung von virtuellen Immobilien-Rundgängen empfiehlt sich erfahrungsgemäß die 3D-Tour, bei der wir einen digitalen Zwilling des Objekts erzeugen und neben 360°-Panorama-Aufnahmen auch die Abstandsdaten des Gebäudes aufnehmen, aus denen ein maßstabsgetreues 3D-Modell erzeugt wird. Im Vergleich zum klassischen 360-Grad-Rundgang erhalten die Mietinteressenten so ein besseres Gefühl für den Schnitt der Immobilie. Wichtig bei der Erstellung eines Virtueller Rundgangs ist in jedem Fall die Vorbereitung, entsprechend räumten wir das Büro vor dem Aufnahmetermin so auf, wie wir es auch für einen realen Besichtigungstermin tun würden. Anschließend fertigten wir innerhalb von einer Stunde etwa dreißig 360°-Foto und 3D-Scans an, aus denen wir dann die virtuelle Tour erstellten. Der virtuelle Bürorundgang sollte das Herzstück unseres digitalen Exposés bilden, aber um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen exportieren wir auch klassische Bilder, sowie den Grundriss aus unserem digitalen Modell, um diesen in die Vermarktungsunterlagen einzubinden.

Zum Abschluss platzierten wir die wichtigsten Informationen (Lage, Preis, Ausstattung) zum Mietobjekt in Form von klickbaren Infopunkten in den Rundgang, um den Informationsbedarf der Interessenten möglichst vollständig zu stillen. Eine persönliche Note erhielt die virtuelle Bürobesichtigung durch eine Videobotschaft an den digitalen Besucher:

Den virtuellen Bürorundgang inserieren

Auch die schönste digitale Präsentation nützt nichts, wenn niemand sie sieht. Deshalb war an nächster Stelle unser Marketing-Know How gefragt: Ziel war, das Büro selbstständig und möglichst kostengünstig zu vermarkten. Für die Vermietung von Gewerbeimmobilien gibt es zahlreiche Plattformen im Internet und wir verschufen uns erst einmal den Überblick, welche sich für unsere Zwecke am besten eignen würden, um eine relevante Zielgruppe zu erreichen. Von den kostenpflichtigen Seiten schienen uns ShareDnC und Immobilienscout24 interessant, zweiteres vor allem aufgrund der einfachen und nativen Einbindung von 360°-Touren in die Immobilienanzeige. Preissensibel, wie wir als Startup nunmal sind, scheuten wir jedoch die Kosten und entschieden uns, zunächst einen anderen Weg zu gehen: Dieser führte uns über Social Media und ebay Kleinanzeigen.

Mit 360°-Content lässt sich oftmals eine deutlich höhere Aufmerksamkeit in den sozialen Medien erzeugen. Besonders, wenn die Inhalte kanalgerecht aufbereitet werden: Bei LinkedIn, Instagram und Twitter stellten wir die Videobotschaft in den Vordergrund der Aktivitäten, um das direkte Netzwerk anzusprechen und dort das Interesse potenzieller Mieter zu wecken und einen Weiterempfehlungseffekt zu erzeugen und mit dem virtuellen Bürorundgang anschließend einen interaktiven Informationsüberblick zu vermitteln.

Zusätzlich teilten wir den Link zur virtuellen Tour in verschiedenen Facebook-Gruppen, die inhaltlich zur Vermietung von Gewerbeimmobilien passte. Zum erfolgreichsten Kanal entwickelte sich jedoch ebay Kleinanzeigen, wo wir das Büro mit Hilfe der exportieren Bilder und Grundrisse inserierten und den Link zur virtuellen Tour ebenfalls hinterlegten. Dort fanden wir dann auch innerhalb weniger Tage einen passenden Nachmieter, der noch zum Ende des selben Monats die Büroräume in Hammerbrook bezog.

Die Vorteile von einer virtuellen Bürobesichtigung

Mehr Aufmerksamkeit für das Gewerbeobjekt

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist immer noch, dass sich ein virtueller Rundgang nur für hochpreisige Prestigeobjekte lohnt. In unserem Fall war das genaue Gegenteil der Fall und wir konnten für ein verhältnismäßig unspektakuläres Gewerbeobjekt eine höhere Aufmerksamkeit erregen und so mehr potentielle Mieter erreichen, als es uns aller Wahrscheinlichkeit mit einem klassischen Immobilieninserat gelungen wäre. Da die Preise für die Erstellung einer virtuellen Bürobesichtigung von der aufzunehmenden Fläche abhängen (Was kostet ein virtueller Rundgang?), lässt sich eine vergleichbare Tour bereits mit einem Budget von knapp 500,- € umsetzen, was in den meisten Fällen der kostengünstigere Weg ist im Vergleich zum doppelt Miete zahlen.

Effizientere Büro-Vermarktung

Das die virtuelle Büro-Besichtigung für den Suchenden ein wahrer Segen darstellt, liegt wahrscheinlich auf der Hand: Bei der Suche nach neuen Büroräumen rieseln in der Regel eine Vielzahl von Immobilien durch den Suchfilter, die sorgfältig miteinander verglichen werden müssen, um die passenden Räumlichkeiten zu finden. Dabei kostet jede Vor-Ort-Begehung Zeit und damit auch Geld, die sich durch eine Besichtigung am Computer, Tablet oder Smartphone einsparen lässt.

Aber auch der Vermieter profitiert von einem effizienteren Vermarktungsprozess: Indem die Mietinteressenten online bereits einen transparenten und vollständigen Einblick bekamen, ersparte es nicht nur jede Menge Rückfragen, vor allem hilft es dabei, die “Hot Leads” herauszufiltern. Und ging es nämlich nicht darum, den Besichtigungstermin vollständig zu ersetzen, vielmehr wollten wir diese auf das notwendige Minimum reduzieren und unsere Zeit nur auf Interessenten verwenden, die bereits ein großes Interesse haben. Insbesondere mit Blick auf die Corona-Krise ließ sich der Personenverkehr so reduzieren und der vor Ort Termin konnte vor allem zur Absprache der Details genutzt werden.

Schnellere Abstimmungsschleifen

Da die Entscheidung zur Anmietung einer Gewerbeimmobilien in der Regel nicht von einer Einzelperson getroffen wird, kann der virtuelle Bürorundgang auch dabei helfen, interne Prozesse schneller voranzutreiben. So können auch Kollegen, die nicht beim Besichtigungstermin vor Ort waren, einen Eindruck vom Mietobjekt erhalten und Entscheidungen können dank einer vollständigen Informationsgrundlage besser getroffen werden. Dabei hilft es dem Mieter nicht bei der Kaufentscheidung, sondern auch bei der Planung des Umzugs und der Einrichtung seiner neuen Büroräume.

360°-Büro-Fotos in Social Media

omnioffice

Tiny Office: Aus einem 360°-Foto lassen sich vielseitige Perspektiven gewinnen.

Nicht nur bei der Nachmieter-Suche haben uns 360°-Einblicke dabei geholfen, aufmerksamkeitsstark unsere Ziel zu erreichen. Denn eine Büro-Tour kann auch im Rahmen der Unternehmenskommunikation eingesetzt werden: Im Fall des Virtuellen Rundgangs über den OTTO-Campus ging es zum Beispiel darum, den Kulturwandel 4.0 sichtbar zu machen. Auch der Umzug in eine neue Konzernzentrale oder die Eröffnung eines weiteren Standorts kann von 360°-Fotos begleitet werden, um Mitarbeitern, Pressevertretern oder Investoren einen besseren Einblick zu geben.

In unserem Fall haben wir auf ein 360-Grad-Fotos in Social Media gesetzt, um unseren Geschäftspartnern unsere neuen Räumlichkeiten in der alten Pianofabrik zu präsentieren: