Innovatives Online-Marketing mit 360-Grad-Content

360-Grad-Content gewinnt zunehmend an Bedeutung und es gibt gute Gründe, sich frühzeitig damit auseinanderzusetzen. Als Anbieter von 360-Grad-Content-Lösungen möchten wir Ihnen hier das Thema 360-Grad-Content in seinen verschiedenen Facetten vorstellen und dabei sowohl darauf eingehen, was 360-Grad-Content ist, als auch, wofür er eingesetzt werden kann und was Sie davon haben.

360-Grad-Content

360-Grad-Content lässt sich für ein innovatives Content-Marketing einsetzen.

Was ist 360-Grad-Content?

Um es kurz zu machen, 360-Grad-Content ist genau das, was wir bei omnia360 machen! Dazu zählen 360-Grad-Videos, 360-Grad-Bilder und auch Virtuelle Rundgänge, bei denen mehrere 360-Grad-Aufnahmen zu einem Rundgang verknüpft werden. Kennzeichnendes Element von 360-Grad-Content ist die freie Blicksteuerung des Nutzers, denn ob links, rechts, oben oder unten – der Nutzer ist vollständig von dem Inhalt umgeben. Vereinfacht ausgedrückt kann man es sich so vorstellen, dass der Betrachter in der Mitte einer Kugel steht, die mit einer nach innen gerichteten Leinwand umspannt ist, auf der der 360-Grad-Content abläuft. Dabei kann sich der Betrachter frei umsehen und je nach Blickrichtung unterschiedliche Ausschnitte der 360-Grad-Aufnahme betrachten.
Auf einem „herkömmlichen“ Bildschirm kann der 360-Grad-Content als eine Erweiterung des regulären 2D-Contents verstanden werden (siehe auch Die Evolution des Bild-Contents) und lässt sich über den Computer, das Tablet oder das Smartphone konsumieren. Der Bildausschnitt kann dabei entweder mit der Maus, der Tastatur oder dem Schwenken des Smartphone-Displays ausgewählt werden.
Stärker vom herkömmlichen Bild- und Bewegtbildcontent hebt sich der 360-Grad-Content ab, wenn er mit einer Virtual-Reality-Brille betrachtet wird (Hintergrundinfos: Sind 360-Grad-Videos Virtual Reality?). Dabei kann der Betrachter durch das Drehen seines Kopfes den gewünschten Bildausschnitt wählen, sodass es sich deutlich natürlicher anfühlt und beim Nutzer das Gefühl ensteht, direkt in die Inhalte einzutauchen (siehe dazu auch Was ist Immersion?). Dabei muss eine solche Lösung nicht einmal teuer sein, denn 360-Grad-Content lässt sich häufig auch mit kostengünstigen Cardboard-Lösungen konsumieren, ohne das eine High-Tech-VR-Lösung notwendig ist.

Aber wie könnte man 360-Grad-Content besser erklären, als mit einem Beispiel? Lassen Sie sich von dem folgenden 360-Grad-Trailer zum Kinofilm „Dunkirk“ begeistern!

360-Grad-Content: Mittendrin statt nur dabei!

Nachdem wir nun geklärt haben, was 360-Grad-Content überhaupt ist, wollen wir nun natürlich auch verdeutlichen, warum sich dessen Einsatz lohnt! Zunächst einmal lässt sich der 360-Grad-Content die Kategorie des „Visual Contents“ einordnen, worunter auch Videos, Bilder, Gifs, Memes oder Infografiken fallen. Insbesondere im Rahmen des Online Marketings ist Visual Content derzeit auf dem Vormarsch, die Gründe dafür möchten wir Ihnen hier kurz nennen:

Visual Content auf dem Vormarsch

Visual-Content

Visual Content ist auf dem Vormarsch.

Das menschliche Gehirn verarbeitet optische Reize deutlich schneller als alle anderen Impulse. Studien belegen, dass wir die Bedeutung von Bildern innerhalb von 13 Millisekunden (!) verstehen können. Um eine Zielgruppe also schnell und in Situation zu erreichen, in denen sie wenig Zeit haben, sind visuelle Formate bestens geeignet. Besonders in sozialen Medien kann Visual Content überzeugen, aktuell weisen Facebook-Posts mit Bildern eine 94% höhere Engagement-Rate als rein textliche Posts auf, Tweets mit visuellen Inhalten werden um 150% öfter retweetet und Videos auf Landing Pages erhöhen die Conversion-Rate um bis zu 86%.

Durch Visual Content erhalten Nutzer darüber hinaus eine bessere Vorstellung von Produkten oder  Dienstleistungen und komplexe Sachverhalte können übersichtlicher und leichter konsumierbar dargestellt werden. Über die reine Informationsvermittlung hinaus können visuelle Inhalte Emotionen transportieren und den Nutzer so auch auf einer emotionalen Ebene ansprechen.

360-Grad-Content – Die Königsklasse des Visual Contents

Neben dem sozialen Netzwerk Facebook ist das Videoportal YouTube schon fast ein Klassiker unter den Content-Plattformen und für die meisten User die erste Anlaufstelle, um Videos zu konsumieren. Nicht ohne Grund ist YouTube nach Google die größte Suchmaschine und damit unverzichtbar für die Distribution von Visual Content. Dabei leisten die beiden Plattform einen wesentlichen Beitrag dazu, das Thema 360-Grad-Content-Marketing voranzutreiben, da beide eine direkte Integration der Inhalte unterstützen. Dies ermöglicht es schon heute, mit dem neuen Content-Format hohe Reichweiten zu erzielen.

Während immer mehr Marketer das große Potenzial von Visual Content erkannt haben und das Internet mittlerweile überflutet von Bildern und Videos sind, bietet 360-Grad-Content eine kreative Möglichkeit, sich aus dieser Content-Flut abzuheben. Indem sich Inhalte nicht länger nur passiv konsumieren lassen, sondern der Zuschauer aktiv einbezogen wird, ermöglicht es 360-Grad-Content, besonders aufzufallen und die ungeteilte Aufmerksamkeit des Betrachters zu erregen. Dabei können die Zuschauer noch tiefer in die Inhalte eintauchen und diese virtuell erleben. Indem sie die Umgebung selbstständig und interaktiv erkunden können, kann das Involvement gesteigert werden und die vermittelten Inhalte bleiben länger im Gedächtnis haften, sodass die Kommunikationsbotschaften intensiver auf den Konsumenten einwirken.

Einsatzmöglichkeiten von 360-Grad-Content

Die Einatzmöglichkeiten von 360-Grad-Content sind so vielfältig, dass es den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde, alles aufzulisten. Trotzdem möchten wir Ihnen zumindest erste Impulse geben, was damit alles möglich ist. Abhängig von Ihrer Branche und Ihren Zielsetzungen erstellen wir darüber hinaus gerne Ihr eigenes, individuelles 360-Grad-Konzept (Kontakt) – hier werden wir nun lediglich auf zwei beispielhafte Cases eingehen, die aufzeigen sollen, was mit 360-Grad-Content alles möglich ist.

360-Grad-Content-Marketing mit Virtuellen Rundgängen

Ob Virtual Shopping, Virtual Recruiting, ein digitales Museum oder innovatives Storytelling in 360-Grad – Virtuelle Rundgänge können weit mehr, als die reine Visualisierung von Immobilien. So können beispielsweise Testimonials oder Guides eingebunden werden, die das Involvement des Nutzers weiter steigern können. Ein Beispiel dafür liefert die „Toy Story“ durch den Co-Workingspace Rockzipfel, bei dem uns die Kuscheltiere durch den Rundgang führen. Kleine Gimmicks führen dabei nicht nur dazu, die Verweildauer zu steigern und die Share-Bereitschaft zu erhöhen, sie ermöglichen es auch, dem Zuschauer auf emotionalem Wege Informationen zu vermitteln.

360-Grad-Content-Marketing mit 360-Grad-Video

In einem vergangenen Beitrag haben wir bereits auf das hohe Potenzial von 360-Grad-Musikvideos verwiesen, sodass wir an dieser Stelle ein anderes Beispiel für Content-Marketing mit 360-Grad-Videos liefern möchten. Ein tolles Beispiel stammt dabei aus Großbritannien, wo die Modekette Topshop auf ein 360-Grad-Event gesetzt hat, um ihre Kunden zu begeistern. Bei der VR-Experience „A Virtual Front Row“ konnten ausgewählte Kundinnen per 360-Grad-Livestream an der London Fashion Week teilnehmen und die Show von exklusiven Plätzen aus der ersten Reihe aus erleben. Solche Markenevents können im Rahmen der Kundenbindung eingesetzt werden ,dabei lässt sich durch den Einsatz von 360-Grad-Content das naturgemäß stark begrenzte Kontingent exklusiver Veranstaltungen erweitern und die Teilnehmerzahl erhöhen, um einen Imagetransfer der Exklusivität auf die Marke zu ermöglichen.

2017-08-28T16:18:54+00:00 09.08.2017|360°-Einblicke|