Mit 360°-Touren können Arbeitsumgebungen realitätsgetreu visualisiert und interaktiv begangen werden. Daraus ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Unternehmen und Forschungseinrichtungen. So nutzt beispielsweise der BFSV Hamburg einen Virtuellen Rundgang, um das Verpackungslabor aus einer neuen Perspektive zu präsentieren und Interessierten die verschiedenen Prüfverfahren virtuell vorzustellen.  Darüber hinaus bietet sich ein virtueller Labor-Rundgang auch für die Gewinnung von Proband*innen für Testzwecke an, wie es proDERM mit ihrer virtuellen Tour durch die eigenen Untersuchungsräume zeigt. Der wohl größte Mehrwert liegt allerdings auf der Hand: virtuelle Rundgänge schaffen Zugänge zu den Orten, die sonst nur schwer für die Öffentlichkeit erreichbar sind. So bleibt es den meisten Menschen verwehrt, einmal einen Blick hinter die Kulissen eines Reinraums oder Prüfzentrums zu werfen. Und auch für die jeweiligen Institutionen gestaltet sich die Organisation von Laborbesichtigungen in der Regel als aufwendig und teuer: So müssen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und teils Personal geschult und bereitgestellt werden, um Außenstehende durch die eigenen Räumlichkeiten zu begleiten. 360°-Medien schaffen hier Abhilfe!

Wie virtuelle Rundgänge im Kontext von Laboren wirksam genutzt werden können, zeigt dieser Beitrag anhand von diversen Use-Cases, die wir in der Vergangenheit begleiten durften!

Virtuelles Labor

Werfen Sie doch einmal einen Blick in das virtuelle Labor des BFSVs und erfahren Sie mehr über die Packstoffprüfung.

Virtuelle Labor-Rundgänge: Use Cases

Das virtuelle Verpackungslabor des BFSV

Wenn Waren rund um den Globus reisen, werden sie durch Vibrationen, Stöße und schwankende Temperaturen extrem belastet. Um Transportschäden zu reduzieren, Kosten zu minimieren und die zahlreichen Vorschriften einzuhalten, forschen und beraten die Mitarbeiter des BFSV Hamburg rund um das Thema Packstoffe und Verpackungen.

Dafür werden Verpackungen auch nach nationalen und inter­nationalen Normen und Richtlinien geprüft. Das akkreditierten Institut verfügt zur Untersuchung von Packstoffen, Packmitteln und Pack­hilfs­mitteln über ein Verpackungslabor, das mit modernen Prüfgeräten ausgestattet ist.

Dies lässt sich nun virtuell mit einer 360°-Tour (Klick auf den Play-Button) erkunden!

Das virtuelle Verpackungslabor stellt den Ort des Geschehens im BFSV Verpackungsinstitut an der HAW Hamburg vor (mehr zum Thema Hochschulmarketing), an dem Packstoffe, Packmittel und Pack­hilfs­mittel auf Herz und Nieren geprüft werden können. Die 360°-Visualisierung bietet einen Blick auf die verschiedenen Prüfeinrichtigungen, die dem Institut dabei zur Verfügung stehen. Die gelben Infopunkte stellen dabei die Prüfverfahren den virtuellen Besucher im Detail vor, sodass dieser sich selbstständig über die Verpackungsforschung des BFSVs informieren kann.

Der virtuelle Rundgang kann sowohl über den Laptop, das Tablet oder das Smartphone erkunden werden und lässt sich über die Webseite des BFSV aufrufen. Für besonders realistische Einblicke empfehlen wir, einmal einen Blick mit VR-Brille hineinzuwerfen und das Labor im Virtual-Reality-Rundgang zu erkunden.
(Hier erfahren Sie übrigens auch mehr zum Thema VR in der Logistik!)

Der virtuelle Reinraum des Fraunhofer Instituts ISIT

Im Reinraum des Fraunhofer-Instituts für Siliziumtechnologie finden für gewöhnlich regelmäßig Führungen statt. Das Interesse, die Prozesse der Waferbearbeitung kennenzulernen und einen Blick hinter die Kulissen des Labors zu werfen ist groß, doch im Zuge der Corona-Krise waren Vor-Ort-Besuche kaum möglich.

Damit Kund*innen, Partner*innen und Interessent*innen dennoch ein besseres Verständnis von der Arbeit und den Forschungsprozessen bekommen können, wurde mit Hilfe eines virtuellen Rundgangs ein kompletter digitaler Zwilling des Reinraums erschaffen. Dieser kann nun unabhängig von Ort und Zeit frei erkundet werden!

Um das virtuelle Labor nach Fertigstellung auf den Sozialen Medien zu distribuieren, haben wir zusätzlich ein Teaser-Video erstellt, das die Highlights des Reinraums präsentiert. (Mehr zu Der 360-Grad-Rundgang bei Social Media)

Die virtuellen Untersuchungsräume von proDERM

Der virtuelle Rundgang von proDERM führt durch die Einheit ‚SOLARIS‘, in der Studien zu den Themen Verträglichkeit, Pollution, Antitranspirantien und Deodorantien durchgeführt werden.

Auf Grund der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen können sich viele Proband*innen nicht über die Räumlichkeiten und Gegebenheiten der verschiedenen Untersuchungen informieren. Der 360°-Rundgang durch das Labor von proDERM soll dieser Problematik entgegenwirken und einen Einblick in die Forschungsumgebung verschaffen.

Die virtuelle Tour führt dabei durch die zahlreichen verschiedenen Untersuchungsräume, wie zum Beispiel dem Wartebereich, den verschiedenen Test-Stationen oder der laboreigenen Sauna. Potenzielle Proband*innen werden dabei über die Untersuchungsvorgänge aufgeklärt. Dies schafft Transparenz und überzeugt Kund*innen sich selbst für die Studien zur Verfügung zu stellen.

Das virtuelle Brandprüfzentrum des VDE Instituts

Für den VDE – eines der größten Technologie-Institute Europas – haben wir gleich mehrere Labore in die virtuelle Welt begleitet. Darunter auch das hochmoderne Brandprüfzentrum, in dem das Brandverhalten von Kabeln  und Leitungen kontrolliert und getestet wird. Da hierbei unter anderem giftige Gase freigesetzt und im Zuge der Prüfung gereinigt werden, ist das Labor für gewöhnlich nicht der Öffentlichkeit zugänglich.

Im Zuge des 100-jährigen Jubiläums des VDE Instituts wurden daraufhin das Brandprüfzentrum sowie 5 weitere Bereiche des VDE innerhalb einer 3D-Tour präsentiert und virtuell begehbar gemacht. Die Rundgänge wurden im Anschluss in Kombination mit einer AR-App veröffentlicht (siehe auch AR-Marketing: 7 Beispiele für Augmented Reality im Marketing).

Besonders interessant ist, dass das virtuelle Labor nicht nur die Räumlichkeiten  des Zentrums zeigt, sondern auch eine Reihe an Informationen zu den einzelnen Vorgängen und Prüfkammern bereit hält.

Warum ein virtueller Labor-Rundgang?

Die Vorteile einer solchen 360°-Visualisierung (oder auch Panorama-Tour genannt) liegen auf der Hand: Bilder sagen mehr, als 1000 Worte und ein virtueller Rundgang verrät noch mehr. Interessierte bekommen realitätsgetreue Einblicke und lernen die Forschungseinrichtung auch aus der Entfernung kennen. Besonders profitiert der virtuelle Besucher jedoch sicherlich von den Infopunkten: Von Versuchsabläufen, über Arbeitsprozesse bis hin zur Laborausstattung können Hintergrundinformationen interaktiv vermittelt werden. Dabei können nicht nur Text- sondern auch Bild-, Audio- und Videoinhalte in den 360°-Rundgang eingebettet werden.

Das virtuelle Labor kann (ähnlich wie beim 360-Grad Praxismarketing) für die externe Marketingkommunikation eingesetzt werden, um neue Auftraggeber und Kunden zu gewinnen. Dafür kann er z.B. als iFrame in die Unternehmenswebseite integriert werden, in den Social-Media-Kanälen geteilt werden (siehe auch 360-Grad-Fotos in Social Media nutzen) oder unterstützend bei Messepräsentationen an Interessierte gezeigt werden. Auch als Virtual Recruiting Maßnahmen kann eine solche 360°-Tour genutzt werden, indem potenzielle Mitarbeiter ihren zukünftigen Arbeitsplatz schon einmal virtuell begehen können.

Neben der externen Kommunikation kann der virtuelle Labor-Rundgang aber natürlich auch im Rahmen von internen Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten eingesetzt werden. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für Ihr Labor oder Ihre Forschungsstätte: Kontakt